1. Google

  2. Bing

  3. Wolfram

  4. Alexa

Theme
Archiv
Message
RSS
highend

Aus der Fassade 20414

Von Volk und Welt

Keine Alternative
Osang schreibt heute morgen in der Berliner der unteren Nachbarin von der Brutalität dünner Decken, den überraschenden Ohrstöpseln der neu behausten Partnerschaft -weiße Elefanten- und der Neigung zu verdrängen und leiden. Rosinenstuten mit Marmelade und Kaffee sollten durch meine Zeitung abgerundet werden, die aber nicht im Kasten ist, seit ich der rechten Nachbarin für den geplanten Urlaub den Briefkastenschlüssel gab. Sie ist jetzt selbst weg, dafür steht ein neues Holländerfahrrad im Hausflur, über das ich seit der gestrigen Sohnfahrt auch wieder nachdenke, so gebeugt über den Lenker, statt nach einem optimalen Mountainbike für Jungraser zu suchen. ++ Um 10h erreichen wir 20 Grad im Schatten, Ostern war unerwartet ruhig, so, als hätten Partykids und Clubbetreiber den verzweifelten Leidensweg unseres wichtigsten Märtyrers ernst genommen. Vielleicht schlief ich wegen anderer Erwartungen so unruhig im 2 Std. Rhythmus, Wasserlassen, Apfeleinschub und Neurexan. Die Schulterspannung ist wundersamerweise deutlich geringer, zeitweise sogar weg, obwohl ich das Geburtstagsbuch für den Thüringer wie seit langem nicht mehr in einem Zug entworfen habe und dann noch die Steglitzer Heilerin besuchte, die das Energiemobile für die Revolution der vielen Einzelnen fördern will, weil der deutsche Mittelstand bis 20 T Beschäftigten an den Energiekosten krepiere. Sie habe das zuverlässig in persönlichen Gesprächen mit den Unternehmern erfahren, die es doch wissen müssten und woher ich denn meine Skepsis nähme ohne solche Gespräche, Partner und Einsichten, die allein heut noch zählten bei allen Lügen, Verdrehungen, Manipulationen und Interessenpolitik. Sie schätze ohne Zweifel meine Kompetenz und wünsche den kritischen Dialog zu so einem a priori gemeinsamen, weil überlebenswichtigen Projekt, aber ich erfüllte einfach nicht die Voraussetzungen - das müsse ich doch einsehen. Dass sie selbst ohne Neugierde, Nachfrage nach den gegensätzlichen Erfahrungen und Quellen von Beginn versuchte, den Gesprächspartner zu demontieren, überraschte sie dann nachhaltig und da ihre Ressourcen auf Null stehen, kam sie ins Grübeln über ihr solidarisches Engagement mit der dezentralen Energiemaschine. Ich ging erschöpft und glücklich in die laue Abendluft um den Kreisel und fuhr unter der Welt in meinen ruhigen Kiez. ++ Weißmann [Rückruf in die Geschichte] hat jetzt Debrays als Kronzeugen aufgetan, dass nur Völker, Nationen und Kulturen historisch Bestand und perspektivisch Zukunft haben, Sachzwänge überformen und Utopien überdauern. Alternativen kennt er nicht- aber das ist nicht typisch Rechts.

Dienstag April 22nd // Filed under: Geschlecht,
Dienstag April 22nd //

Aus der Fassade 19414

Aus dem Leben

6.0
Das Funkwerk liegt wie vor Jahren offen und verlassen in der Ostersonne, dann die Spree, das Jugendschiff rechts mitte links und fast alles Unbekannte an Deck. Sechzig Jahre im Genick und ich bringe nur die Laudatio mit, das Petrusgleichnis. Petrus war dann für die Gemeinde zu kompliziert mit den Verleugnungen, aber die ersten zwei Szenen klappten. Einfachstes Mittel - Die Regieklappe. Nr. 1 Der Schock: Sex Punkt Null, erst Sechzig, schon Sechzig. Nr. 2 Der Übergang: Zwischen 50 und 70, letztem Jugendwahn und unsichrem Alter, in der Mitte also, die durch Erstarrung, Erschöpfung und die Besinnung bestimmt wird, die Gemeinde zusammen zu holen und der Familie zu folgen. Nr. 3 Ostern: Die Petrusgeschichte als Vorlage für Müller, den der Thüringer GE nur verehrt. Mitschülerin Carola, die nach 30 Jahren Sehnsucht Berlin erreicht, Marie, seine Jugendliebe und Schwester einer meiner Illusionsfrauen, Gudrun, die vom Todesstreifen bei Kleinmachnow singt , Grischa mit Brels Hafen von Amsterdam, Lothar, 60 jähriger Radkurier, der vier Jahre brauchte, um den späten Wechsel von der Tasche zum Rucksack zu verkraften und die unverwüstliche Magdalena, an der auch Christus Mission gescheitert wäre, hätte er sich nicht brüsk abgegrenzt. ++ Die Ökonomie entscheidet, erklärt die Mommsen am Ostersonntag ruhig in meinem Radio und die spricht gegen Putins One Man Show des eurasischen Komplex für das Volk, das ihm über 80% Zustimmung gibt. Der Westen und Europa hätten ihn nicht nur nicht vor den Kopf gestoßen, sondern verhätschelt. sitzen am längeren Hebel, können uns weiter unabhängig machen und warten, wann sein System nicht mehr zu finanzieren ist. - Wer die Despotie achtet, verliert die Glaubwürdigkeit von Freiheit, die in dieser Welt bisher auch immer relativer Wohlstand hieß und ein Mehr an Sicherheit. Achtung und Anerkennung Anderer bedeuten nicht Selbsteinschränkung, sondern setzen voraus, die eigne innern Despotie anzuerkennen und im Griff zu behalten. ++ Der Jüngste wird, wie es aussieht, doch wieder dahin gehen, wo es eine Betreuung auch ohne zwingende Diagnose gibt und das ist am ehesten in Niedersachsen. Das trifft mich etwas mehr, als ich je dachte, aber seine souveräne Art überzeugt mich schon. Wie oft sich das Szenario schon gewandelt hat. Zwei Beine, die gehen, sind die eigentlichen Beine und nicht die feststehenden des Großvaters oder die der kreislaufenden Mutter- trotz aller guten Motive. ++ 5000 und es reicht nicht und keiner kann es glauben und es ist doch so und wenn wir uns offenbaren, dann kann das auch noch fallen. Oh Ostern, alles ist möglich überall, selbst nahe bei.

Montag April 21st // Filed under: Geschlecht,
Montag April 21st //

Aus der Fassade 18414

Aus den Büchern

Karwoche 2
Da haben wir am Ostersamstag nun auch den Neuen Menschen: “Im Blick auf den ersten Jünger Jesu illustriert sie den Gegensatz von vorösterlicher und nachösterlicher Zeit, zwischen dem alten und dem neuen Menschen. Während der alte Mensch (Petrus, der Verleugner) an seinem Anspruch auf autonome Selbstwertsicherung scheitern muss, darf sich der neue Mensch (Petrus, der Zeuge der Auferstehung) der schützenden Gegenwart Gottes gewiss sein.” ++ Es ist gleichzeitig das Urproblem Gottes: Der Mensch sei ihm gleich, er aber sei gleicher. Jesus ist hier als Gottes Sohn Gott, der bloße Himmel des Alten Testaments ist ja gescheitert.. ++ “Die Forderung nach einer überlegenen Fehlerlosigkeit kann als ein Mittel gesehen werden, mit dem er das fiktive, unbewusste Ziel, autonom über den eigenen Wert zu verfügen, sichert. Er werde den anderen- ja sogar gegenüber der Ansage Jesu von seiner Verleugnung- überlegen sein.” Petrus will wahrer als Jesus Prophezeiung sein. “Deutungsanforderungen im Blick auf Gegenwart und Zukunft steigen merkbar. Die Neuorganisation des Selbstverständnisses ist eine drängende Aufgabe. Die Grundspannung besteht, sich zwischen dem Anspruch auf autonome Selbstwertsicherung (Erwachsensein) und der Sehnsucht nach einem Grund, auf dem ihr Wert gesichert ist, auf dem sie anstehende Aufgaben ermutigt angehen können und auch scheitern dürfen.” Das Scheitern- Dürfen kommt als autonome Alternative zur bürgerlichen Perspektive herein. Autonom ist das Bürgerliche formell, also unter bestimmten Bedingungen, in dem der Staat als Sozial dem Individuum seine Freiheit grundsätzlich sichert. ++ Die Ostererfahrung des Petrus ist die Ansicht der Auferstehung Jesu. Die Fiktion autonomer Verfügung über seinen Wert war mit der Verleugnung zusammengefallen, die Strategie der Distanzierung war obsolet geworden. Petrus initiierte die urchristliche Verkündigung und leitete eine Zeit lang die urchristliche Kirche. Er wurde in der nachösterlichen Zeit der „Mann von Festigkeit“, der „Felsenmann“. ++ Folgt man Willms [Die politischen Ideen von Hobbes bis Ho Chi Minh], dann ist das Bürgertum ja nicht bei seiner Grundidee angekommen. Der deutsche Weg um die Jahrhundertwende zeigt, dass es das auch allein nicht kann. Petrus - Arbeiterklasse bringt den Sozialstaat und bleibt in der Fiktion des Aufstiegs und der Illusion der Volksgemeinschaft als Teil und Kern des Felsenmannes. Es steht nur immer wieder das widerständige autonome Individuum auf ohne Distanz und Verleugungsstrategie. Der gute Nachbar. Aber Distanz ohne Verleumdung bleibt das Notwendige. Frohe Ostern.

Samstag April 19th // Filed under: Geschlecht,
Samstag April 19th //

Aus der Fassade 17414

Aus den Büchern

Die Überhebung
Das Bikinihaus ist konsequent Westberlin der 60er, schickimicki antiquiert, der klare Blick zurück auf die Zeit, die bleibt, als das einzig Bemerkenswerte des bürgerlichen Frontstadtmilieus. Oben Blicke aus der Betonlandschaft in sie, Innen Stahlträgerkonstruktionen, darunter Teufel mit seinem Lautsprecher im Stil einer hypermodernen und zeitlosen Pappschachtel: Konfus schräge Flächen, die an einen Rohdiamanten am Nordpol erinnern, den die Aliens irgendwann damals beim Abflug zurückließen. Daneben Bamster: länglich, rund, schwarz- weiß mit Roteinlage, akkugetrieben mit klarem Klang und Preis. Du hast es, erklärt mein Experte verwundert, wie ein Adler aus großer Höhe gesichtet, bist herabgestoßen, im kurzen hack hack das Teil ergriffen und eingesackt. Ich wäre wieder nie drauf gekommen und bin sogar etwas neidisch. Höchstes Lob. ++ Weißmann [Rückruf in die Geschichte, Unsere Zeit kommt], der theoretische Kopf der Neuen Rechten, schreibt wikipedia, argumentiert am Karfreitag {Einmal, da hörte ich ihn, da wusch er die Welt, ungesehn, nachtlang, wirklich. Eins und Unendlich. Licht war. Rettung, Paul Celan} wie Kagan: Keine Geschichte ohne Interessen, keine Interessen ohne Konflikte, keine Konfliktlösung ohne Gewalt, keine Gewalt ist keine Politik [11]. Das überraschend [15f] vereinigte Deutschland behalte den Kapitulationsschock der Jalta- Generation, den die nachfolgenden 68er noch pazifistisch ausbauten und so gäbe es aktuell keine handlungsfähige politische Klasse im klassischen Sinn. Warten auf Godot, eine neue Generation [20]. Wenn das Rechts- Links - Schema nicht mehr aussagefähig ist, dann muss genauer zugeordnet werden. Die Trennlinie wird dann durch alle Lager gehen: Verhandlung oder Macht und wie viel wovon. Faschismus wird durch Weißmann revidiert, aber - muss er das nicht auch, weg von dem Terroristen Hitler und hin zur Geschichte des Führer- Gefolgschafts- Prinzips, das ja hinter der Machtpolitik steht: Nation werde nur durch Eliten repräsentiert, Bürgergesellschaft jedenfalls taucht da nicht auf. [19]. Die Unterrichtsstunde Annäherung an den Verleugner Petrus beabsichtigt eine Stärkung der Deutungskompetenz der Schülerinnen und Schüler. Sie sollen in der Deutung der Grunderfahrung, an der Fiktion autonomer Selbstwertsicherung zu scheitern, die Frage nach dem Sinn menschlicher Existenz entdecken [locum material]. Petrus stelle sich über die andern Jünger, er werde mit Jesus sterben, aber nicht leugnen: Er spürt, dass er sein Versprechen nicht halten kann, muss aber vor sich und den anderen den Eindruck erwecken, er könne es doch. Teil der christlichen Trauer um ihren Führer?

Freitag April 18th // Filed under: Geschlecht,
Freitag April 18th //

Aus der Fassade 16414

Von den Menschen

Beim Thema
Wir haben nicht mehr Tage zu leben, aber mehr Leben in den Tagen, sagt die Frau im Radio und: wer begleitet wird, will nicht mehr sterben und: keins der 500 Kinder im Sterntaler Zentrum wollte sterben. Kinder können nicht lebenssatt sterben können wollen. Der Morgen wieder sonnig gegen neun, um halb sieben habe ich das Fenster geschlossen und bis 12 Musik gehört. Heute scheint es wieder möglich, einen guten Rhythmus zu finden für den besseren Schlaf. ++ Ja, sagt die Nachbarin aus der 17, so habe ich das immer erlebt. Chaos in der Klapse. Sie wissen nicht, was sie tun und beide Seiten wissen das. Man kann nur für sich das mitnehmen, was man aufnehmen kann, verarbeiten, annehmen. Da bist du ganz schnell mal die falsche Akte und der Spruch, es sieht doch schon ganz gut aus heute, sagt alles. Ordnung ist der notwendige Versuch, Chaos erlebbar zu machen, also Leben lebendig zu lassen. Wird sie zu starr, zum Dogma, zur Despotie, dann schlachten sich alle der fernen Glückseligkeit wegen ab. ++ Ostern naht, überall Hasen, ich finde das Große Häschen Harakiri Buch [Andy Riley] - Ratgeber für Lebensmüde Kaninchen - in der givebox zur rechten Zeit und denke an den dicken Goldhasen mit den enormen Hinterbacken als Deko in einem Laden in der Nähe. Genf ist der beste Ort weltweit für eine diplomatische Lösung zur Ukraine, erklärt der 75 jährige Schweizer Stardiplomat, der gerade 1000 Seiten produziert hat, in meinem Radio. Nun sitzen sie sicher bei im Hotel und versuchen, auf allen Ebenen einen Gesprächsfaden für das Durcheinander der Revolution zu finden, zu dem die Junge Welt titelt: Ukraine schickt Faschisten nach Genf. Haben sie sie noch, denke ich, die Jungredakteure hatten doch 89, sie müssten doch wenigstens einen Hauch von Empfindung haben für einen Umbruch. Der mittlere Sohn dagegen kommt aus Zürich zum Urlaub bis Anfang Mai. ++ Liebes Eichhorn, liebe Eichhörnchenfans, 60 ist eine Zahl vor Udo Jürgens Lied, dass der Mann erst mit 66 richtig beginne, sechs Jahrzehnte Leben mit Lust, Versuchung und dem Gefühl für Körper und der Übergang zwischen dem Das letzte Kind zeugen wollen und Vaters Spruch Bis 70 war alles gut. Übergang, sagten uns die Klassiker, sei, wenn Reste vom Alten und Anfänge von Neuem konfliktionär zusammenstießen und nicht klar sei, was werde, wenn die Republik als Alternative gerade zusammenbricht und die Große Kommune erkennbar nicht die Zukunft ist. Dass es Familie und Paar nicht sind, wissen wir schon vom Familienvater Schwarzbart. Gerd stellt sich da in die Mitte des Freundeskreises der Wahlverwandten, lächelt verschmitzt, denkt an die Bomberfrau und ist beim Thema. Übergang nicht Abgang.

Donnerstag April 17th // Filed under: Geschlecht,
Mittwoch April 16th //

Aus der Fassade 15414

Vatergang

Gut, dass es möglich ist
Wir haben uns lange nicht gesehen, sagt die Schwester lächelnd. Er schläft noch, hat nicht immer Appetit auf Kaffee. Er hält sich überall fest, bewegt sich kaum, wir müssen zusammen anfassen, um ihn aus dem Bett zu heben. Vater liegt wie ein großes Baby unter der Zudecke. Die Augen sind halb geöffnet. Mein lieber Schatz, flüstert er zur Begrüßung, als er mich wahrnimmt. Seine Hand ist kalt. Du hast ja … setzt er dreimal an. Die Schwestern drehen ihn auf die Seite, wechseln das Lacken und die Hose ,ziehen ihn jeweils auf die Gegenseite kippend neu an. Fassen Sie mich um Herr Doktor, Sie können sich an meinem Speck festhalten, wenn sie nicht kneifen. Simone mit der weißen Brille, scherzt mit ihm wie mit allen. Vater sitzt nun und schüttelt den Kopf. Dann hieven sie ihn auf 1,2,3 in den Rollstuhl. Das Rezept ist ausgestellt, sagt sie im Büro, jetzt heißt es auf die Anlieferung des Pflegerollstuhls warten. Ich schiebe Vater mit Schwung so schnell aus dem Zimmer, dass er sich nirgendwo festhalten kann. Vielleicht hängt es doch etwas von seinem Willen ab. Die Essgemeinde ist versammelt. Wir haben hier eine Massenabfertigung, sagt Herr H. , ein streng blickender Mann mit Schlips. Das ist schrecklich und wäre besser, wenn wir ein größeres Zimmer hätten. Am Vatertisch sitzt bereits Frau Horsti mit einem neuen linken Nachbarn, der über ein markantes männliches Profil verfügt und seine Hand hergibt. Sie stößt erstmals statt des hartes hiiier ein lautes Jaaa aus, das sie bis zu einem langen aaaah dehnt. Vater rührt nichts an. Wir müssen ihn füttern, sagt die zweite Schwester. Er muss essen. Er wird essen, wenn er will, erwidere ich, wenn er nicht will, muss er doch nicht noch dicker werden. Essen hält Leib und Seele zusammen, antwortet sie entschieden. aber der Leib hat sich doch längst verselbständigt, erwidere ich. Versuchen Sie es doch. Er ist ein Naturbursche. Wenn ich ihm das Glas in die Hand gebe und es führe, trinkt Vater. Mit seiner linken Hand vollzieht er den letzten Teil seiner spirituellen Gesten. Er hebt sie leicht an, führt sie von unten nach oben, als wolle er sagen, dass das alles erst abzuwägen sei und senkt sie dann vorsichtig an die Tischkante. Wenn der Bus den Rollstuhl aufnehmen kann, werden wir am 30. zum Spargelessen auf den Bauernhof fahren, sage ich. Vater nickt. Seine Haare sind jetzt so kurz wie meine geschnitten. Hilfe zur Selbsthilfe, denke ich beim Gehen. Dasein. Anbieten. Mehr geht nicht. Weniger auch nicht. Gut, dass es möglich ist. Der Regio rattert zurück. Die linke Schulter muckt etwas. Es ist insgesamt besser geworden. Nach 40 Jahren dauert die Besserung.

Mittwoch April 16th // Filed under: Geschlecht,
Mittwoch April 16th //

Aus der Fassade 14414

Aus dem Urlaub

Jazz
Cornell West habe alle amerikanischen Eliteunis absolviert, die Sorbonne dazu, kenne die Philosophen aus dem Stand und betreibe pragmatische Prophetie wie Jazz: flexibel, improvisierend, intuitiv einem Motiv folgend und dessen Änderung mitbetreibend. Der darunter liegende Blues lasse das alltägliche Leiden nicht aus der Wahrnehmung des Lebens, sondern nehme es meditativ auf. Demokratie, so mein Radio, bestehe an all den Orten in der Gesellschaft, wo Menschen sich mit ihrer Existenz widerständig auseinandersetzen. Wenn Leiden verdrängt wird, wird Leben nur illusioniert wahrgenommen. Da weiß ich den Grund. Ich will nicht leiden. ++ Der Müllfahrer hängt den gelben Container an das Weiße Müllauto, tritt hinten gegen die Containerkante und dann greift der Greifer das Teil und kippt unsere Plaste in den Bauch. Die Sonne scheint entgegen dem Wetterbericht für den Osten gegen zehn. Ein Müllbeutel weht der Wind beiseite. Ob ihn der Müller aufgesammelt hätt, bleibt so offen. Ich werde ihn aufheben. Die Nacht ist fern von den leeren Weiten des flachen Landes gelungen, sagt mein Spiegel bestätigend. ++ Es wär ein Kopfstand, jetzt aus dem Haus zu stürzen, den 10 Uhr Zug nach B- berg zu erreichen, Vater nach 5 Stunden Tag doch ebenso erschöpft zu treffen wie nachmittags gegen Fünf; so fahr ich zu halb drei. Die Givebox hat wieder ein paar Jeans ohen Änderungsbedarf bereitgestellt als Dank wahrscheinlich für die überfällige Beräumung. Urlaub zu Hause, lernen schultergerecht zu telefonieren, langsame Bewegungen, bewusst und nicht dem Temperament folgend, Körperarbeit. Morgengruß. ++ Sie erhalte keine Auszüge von ihrer Postbank mehr, aber ein Schreiben, wo sie annehmen müsse, dass die Email geknackt sei, das Kind sehe kaum noch vom Handy auf, auch ,wenn sie miteinander sprechen und Atemnot bis zur Todesangst sei auszuhalten, sagt die Nachbarin. Man müsse die Umstände ändern, wenn man das Verhalten nicht ändern könne, England sei die Hoffnung, ein Jahr Arbeit dort mit strengeren Regeln und klarerer Lebensorganisation. ++ Dass die Bullen der Ostukraine schon immer Treueprämien von Janukovitch erhielten, nur 300 € im Monat verdienten gegenüber 1200 in russischer Uniform und die Protestler nicht nur Russland, sondern auch eine freien Sozialismus wollten, zeigt doch, dass die alte Ukraine noch besteht und bestehen muss. Dass das einzig ordnende Prinzip die Unveränderlichkeit von Europas Nachkriegsgrenzen ist, zu dem sich jetzt der Westen bekennt ist nicht nichts und dass nur die EU eine funktionierende interne Verwaltung geschaffen hat spricht von der Länge des Weges zum Kapitalismus.

Dienstag April 15th // Filed under: Geschlecht,
Dienstag April 15th // Filed under: Berlin - Nord,

Aus der Fassade 6414

Von den Reisen

Schrumpfendes Terrain
Die rot aufflammenden Windräder gegen vier freudige Signale der Entscheidung zu gehen, die Last der Unklarheit von den Schultern, die schon bedrohlich das Trommelfell bedrängten, ich bin nicht für den Jüngsten erreichbar reicht als Grund für alles. Die beiden einzgen Autos halten nicht, ich dachte, die hinter mir würden anhalten, sagt die Frau, die auf der Rücktour hält, steigen Sie schnell ein, noch drei Minuten und da fahren wir zeitgleich ein und ich schwebe in diesem ODEG -Oberstockzug in das Dunkel, Berlin entgegen und die Sorgen verblassen, die er gezeigt hat: Vielleicht dauert die Klinik noch zwei Monate, vielleicht gehe ich dann doch lieber nach Schleswig oder wohin, nur nicht bleiben, wo nicht klar ist, was passiert und warum nicht und die Mutmaßungen aller wie Watte sind in einem Nebel, der selbst den Sonnenschein einhüllt wie ein zottiges Fell. ++ Nein, ich muss damit rechnen, nachts immer wieder in die Metropole zu fahren, wo die Geräusche der Gefährte alles einbetten, was da nicht ganz stark und widerständig ist selbst nachts. Das Reisen wird so Tagesgeschäft, Ausland Inland und nur noch Region als maximaler Bereich, der konkret gelebt, entwickelt, verwaltet und überschaut werden kann mit einiger Übung. Leben wird so wohl mehr und mehr zu Überleben, also grenzwertig, Grenze, die sich heranschiebt und fragt: Was machst Du da eigentlich Wichtiges, dass Du Deine Muskeln nicht ruhen lassen kannst jeden Tag. Ade Jerusalem, Rabat, Oya- Begleitung und das Waldleben des Bärenstammes - nur die Villa an der Zschopau war wiederum offen. ++ Weitergehen, Rückenwind also, die Übungen, die jeder Trainer anders sieht und man sich so selbst zusammenbauen muss und kann wie alles ringsum, Oxfam mit Herrn Falins anderer osteuropäischer Sicht auf Krieg und Frieden - Rapallo habe die Chance, Wilsons Utopie von Versailles konkreter zu machen und das Diktat zu brechen und der Braind - Kellogg Pakt drei Jahre später, genereller Kriegsverzicht als politisches Mittel der Konfliktlösung, wird von 15 Staaten unterschrieben- doch die Japaner brechen den Pakt 1931 im Blitzkrieg gegen China und das war das Ende des Anfangs, der Dammbruch [Zweite, Front, 19-31]. Das letzte Fenster blinkt jetzt im Licht, unter dem Sturm im Innenhof rast und der Weltklimabericht Teil 3 wird immerhin die Fachleute zusammentreiben für den Zeitpunkt des unbedingten Handlungszwangs. ++ All das Befürchtete, dem ich auszuweichen suche, ist meist schon da, wie auch sein Gegenteil, nur versteckt unter der alten Sicht, doch komplett: Ich werde es erleben, doch in welchem Zustand.

Montag April 14th // Filed under: Geschlecht,